Die Lachse werden ungeduldig – das Wanderfischprogramm NRW macht gute Fortschritte

In Kooperation mit der Stiftung Wasserlauf NRW werden an vier Abschnitten der  SIEG   in diesen Tagen wieder einige tausend junge Lachse in die Sieg entlassen. Die Sieg ist eines der wichtigsten Programmgewässer für die Wiederansiedlung des  atlantischen Lachses  im Rheinsytem. Um eine natürliche, vom Menschen unabhängige Entwicklung dauerhaft zu gewährleisten, müssen die noch vorhandenen Wanderhindernisse von der Mündung der Sieg in den Rhein bis in ihren Oberlauf sowie in den Zuflüssen zur Sieg beseitigt werden.

auswildern der Lachs-Brütlinge  (Hammerhütte in Siegen-Mitte)

Zur Zeit stehen insbesondere noch  drei große Querbauwerke  im rheinland-pfälzischen Abschnitt der Sieg im Weg. An deren Rückbau bzw. Umbau wird planerisch gearbeitet. Bestehende  Wasserrechte  verzögern die Umsetzung – deren zeitlicher Auslauf ist allerdings abzusehen und die finanziellen Mittel für den Umbau bzw. Rückbau stehen auch zur Verfügung …In der Übergangszeit arbeiten wir als  heimische Fischereigenossenschaft   aktiv mit an dem Projekt der Wiedereinbürgerung der Lachse.

der WDR ist mit vor Ort  –  Info´s für die breiete Öffentlichkeit

ein Flusskrebs aus der Sieg

  ….   Jetzt haben wir wieder mitten in Siegen gut eintausend  der  am  Unterlauf der Sieg  von Lachsrückkehrern gewonnenen und im Wildlachszentrum aufgezogrenen  Brütlinge in die Sieg entlassen. Sie sind etwa fünf Zentimeter lang . Nach ca. zwei Jahren werden sie in den Atlantik schwimmen, um dann nach weiteren zwei bis drei Jahren in ihre Laichgebiete im Siegsystem zurückzukommen.

Bei der Auswilderung geholfen haben Schüler/innen der  Kreuztaler  Grundschule  Am Dreslers Park und des  Siegener Gymnasiums  Auf der Morgenröthe  –  sie beschäftigen sich zur Zeit auch im Unterricht gründlich mit diesem Themenkomplex.