wieder ein Bereich unserer Altstadt im „neuen Glanz“ – die Martinikirche und ein weiterer Abschnitt der historischen Stadtmauer

Der Vorläufer der heutigen  Martinikirche wurde bereits im  11. Jahrhundert errichtet – sie ist die älteste Kirche innerhalb des Gebietes der   Stadt Siegen.  Das auf dem Felssporn oberhalb des Kölner Tores stehende  Kirchenschiff bildet mit seiner Natursteinfassade einen starken Kontrast zu dem angrenzenden   Unteren Schloss.

Der natürliche Verwitterungsprozess hat dem Kirchengebäude in den vergangenen Jahrzehnten zunehmend zugesetzt. Im Rahmen des umfangreichen Stadterneuerungs-Projektes   Rund  um  den  Siegberg  haben wir für die Sanierung der Bruchsteinfassade einen  Zuschuss in Höhe von 210.000 EURO  ( 70 % der veranschlagten Kosten ) vom Land NRW erhalten. Die Sanierungsarbeiten wurden an zwei Seiten vor gut einer Woche erfolgreich abgeschlossen – das Kirchengebäude erstrahlt im neuen / alten Glanz – die Sanirung der Eingangsseite folgt noch.  Naxh Lockerung der Corona-Beschränkungen wird es für die Gottesdienste sowie für unsere regelmäßigen Konzerte  wieder den würdigen Rahmen bieten

Öffnung für den Zugang zum Mensagebäude

 

Für die Jahre 2015 bis 2022 wurden für die Sanierung bzw. Wiederherstellung der   historischen Stadtmauer   rund um die Altstadt insgesamt 10,2 Mio  EURO in den städtischen Haushalt eingestellt  –  auch für diese Maßnahmen wurde uns eine 70 %ige Förderung vom Land NRW zugesagt. 

 

 

Ein Abschnitt dieser Mauer beginnt im Anschluss an das Gelände der Martini-Kirchengemeinde und endet am Gebäudekomplex des ehemaligen Stadtkrankenhauses.

 

Diese Baumaßnahme konnte vor drei Wochen abgeschlossen werden – integriert wurde dabei der Zugang zur  UNI-Mensa.  

Wir erwarten, daß  bei weiterem Abflauen der Corona-Epidemie die bereits vollständig eingerichteten Mensaräume zügig in Betrieb genommen werden  –  gelegentlich werde ich dann dort auch Gast sein.