ein See mit vier Anrainerstaaten – das schwäbische Meer hat viele Gesichter

Immer wieder zieht es uns an den  Bodensee  –  vielfältige bekannte und neue Eindrücke locken uns dorthin.  Zu erkennen ist, das sich die Einstellung zum Umgang mit der Natur zunehmend verbessert. Die für den Wein- und Obstanbau genutzten Flächen werden von naturbelassenen Abschnitten begleitet  =  daher nehmen die Bestände an Wildkräutern und Insekten zu.  Auch die Uferbereiche profitieren sichtbar hiervon.Man muss nicht zuerst in die Konstanzer Museen gehen, um Einblick in die historische Entwicklumg der Region zu bekommen – Gebäude am Wegesrand und an den  Ufern des Sees erzählen manche Geschichten und machen neugierig…. 

 

Die extrem heißen Tage führen dazu, daß wir uns um die Mittagszeit oft einen schattigen Platz am Ufer suchen und dem Treiben auf und über dem See zuschauen  – meist wechseln sich deutsche und österreichische Flaggen ab.