drei Hallenbäder in Siegen – Neuordnung notwendig

Seit dem vergangenen Jahr gibt es zunehmend konkreter gewordene Überlegungen bezüglich einer Sanierung / Umstrukturierung der in unserer Stadt vohandenen  Hallenbäder . Das Hallenbad in  Weidenau  stammt im Kern aus dem Jahr 1956 – es wurde von der Stadt Hüttental gebaut. Das innerstädtische Hallenbad am  Löhrtor  wurde von der Stadt Siegen 1969 errichtet – die früher im Sockelgeschoss befindliche goße Sauna steht seit längerer Zeit wegen baulicher Mängel leer. Die Stadt  Eiserfeld  hat das dortige Hallenbad im Jahr 1979 gebaut. Nach der Zusammenlegung der Städte Eiserfeld und Weidenau mit der Stadt Siegen haben wir somit historisch bedingt diese für eine Stadt unserer Größe ungewöhnliche Bäderstruktur mit  drei Standorten .

Nach entsprechenden Vorberatungen wurde die Beratungsgesellschaft Altenburg (Düsseldorf) von uns (dem Siegener Stadtrat) mit der Erstellung eines Bädergutachtens beauftragt –  das Gutachten liegt nun vor.  Schwerpunkte :  die in den bestehenden Bädern vorhandenen Wasserflächen liegen über dem aktuellen Bedarf  für Schulen, Vereine und Öffentlichkeit. Eine  Beibehaltung  des in einem vergleichsweise guten Zustand befindlichen Eiserfelder Hallenbades wird empfohlen.

Bad in Eiserfeld

Bad in Eiserfeld – sanieren und beibehalten ?

 

Das Hallenbad am Löhrtor hat mit ca. 6,1 Mio Euro den höchsten Sanierungsstau (außerdem eine sehr kritische Statik) =  Abbruch  und Nutzung des Grundstückes für andere Zwecke ( z. B. für die benachbarte Universität ) ?

Hallenbad am Löhrtor

Hallenbad am Löhrtor – Abbruch ?

 

 

 

 

 

 

 

Die dann fehlenden Wasserflächen müssten durch eine  Erweiterung und Sanierung  des Weidenauer Hallenbades geschaffen werden – wirtschaftlicher wäre gemäß Gutachten wohl der Abbruch und der  Neubau  auf dem dort vorhandenen  großen Grundstück.

in Weidenau ist Platz für eine Erweiterung

in Weidenau ist Platz für eine Erweiterung oder einen Neubau

Die von einigen Mitgliedern der Fachausschüsse angedachte Bau eines neuen  zentralen  städtischen Hallenbades mit Wettkampfbahnen, Sauna etc. ( Rückbau der bestehenden drei Bäder )  wird vom Fachgutachter mit sachlichen Argumenten nicht befürwortet. Bei den nun anstehenden Beratungen/ Beschlüssen werde ich mich dafür einsetzen, daß die  ökonomischen Aspekte  im Vordergrund bleiben. Ich gehe davon aus, daß wir die notwendigen Entscheidungen in diesem Jahr treffen und im kommenden Jahr mit der Umsetzung beginnen.