Kreisfischereiverein Siegerland e. V. von 1888 – mit frischem Mut voran

Der Kreisfischereiverein Siegerland hat seit seiner Gründung im Jahr 1888 immer wieder sowohl ruhige und erfolgreiche als auch unruhige und krisenhafte Zeitabschnitte erlebt. Während der letzten Monate ging es insbesondere um zwei Themenkomplexe: die Erhaltung des 1967 von der Friedrichshütte erworbenen Vereinsgewässers in Tüschebach (Niederfischbach) sowie die Neubesetzung des geschäftsführenden Vorstandes nebst Beisitzern.

 Tüschebachs Weiher

Tüschebachs Weiher  (Kleintalsperre) – der Straßendamm ist im oberen Bereich undicht

Als langjähriger Vereinsvorsitzender hatte ich vor der Jahreshauptversammlung am 4. d. M. manche nachdenkliche /  unruhige Stunden. Nach der außerordentlichen Mitgliederversammlung im November des vergangenen Jahres zeichnete sich zunächst keine Lösung für eine Neuregelung im Vorstand ab. Der zweite Vorsitzende, der Schatzmeister und der Hauptgewässerwart wolllten bzw. konnten aus unterschiedlichen persönlichen Gründen ihre Tätigkeiten nicht fortsetzen. Der Schriftführer hatte seine Arbeit bereits während des vergangenen Jahres weitgehend eingestellt.

der neue Vorstand (ohne dem neuen Hauptgewässerwart)

der neue Vorstand (ohne Hauptgewässerwart Gerd Schepp)

 

 

Nun die Erlösung: alle Positionen konnten neu besetzt werden,  gleichzeitig kam es zu der gewünschten Verjüngung. Ich habe mich noch einmal als Vereinsvorsitzender zur Verfügung gestellt, um den Neuanfang zu begleiten. Mit diesen Kolleginnen und Kollegen sowie dem für Veranstaltungen zuständigen Vereinswart, dem Jugendwart und weiteren Beisitzern können wir mit frischer Kraft vorangehen.

Schriftführerin: Christiane Bruch –  zweiter Vorsitzender: Andreas Langenbach – Schatzmeister : Oliver Bruch  –  Jugendwart: Tim Jonas Walbersdorf  – Veranstaltungswart: Sascha Walbersdorf ( ich stehe auf dem Bild ganz rechts)

 

 

Eine besonders wichtige Aufgabe steht für die nächste Zeit an  –  können wir in Abstimmung mit den Wasserbehörden und der Verbandsgemeinde Kirchen einen Weg zur weiteren Bewirtschaftung unseres Vereinsgewässers in Tüschebach finden?  Der Straßen-/Staudamm dieser Kleintalsperre ist undicht  –  wie kann die Bewirtschaftung der Stauanlage wieder hergestellt werden?   Die Anforderungen der Wasserbehörden sind exterm hoch und kostenauwfendig – die eingeschaltete Ingenieurgesellschaft erarbeitet zur Zeit einige Vorschläge. Wir brauchen  politische und finanzielle Unterstützung für eine tragbare Lösung  – im Interesse der dortigen Bevölkerung und unserer Vereinsmitgieder.

unser Abschnitt der Sieg

unser Abschnitt der Sieg in Siegen-Niederschelden – hier wachsen u.a. Äschen und Lachse auf

Robertsweiher (Heestal)

unser Robertsweiher im Heestal

unser Berghäuser Weiher

unser Berghäuser Weiher im Heestal