gefährdeter Staudamm am Pocheweiher in Siegen-Gosenbach …. Sanierungsarbeiten laufen

Gemeinsam mit Mitgliedern des Betriebsausschusses des städtischen Entsorgungsbetriebes ESI  und des Umweltausschusses habe ich mich vor Ort über den Stand der Arbeiten informiert. Die Erläuterungen gaben uns der Betriebsleiter der ESI (Dipl. Ing. Krüger) und der für die Planung verantwortliche Dipl. Ing. Klein (Ingenieurgesellschaft projektwerk, Netphen) . ESI steht als Abkürzung für:  Entsorgungsbetrieb der Stadt SIegen ( ich bin seit 2014  Vorsitzender des Betriebsausschusses  ).

Bei der zweiten  Besichtigung  des Geländes konnte ich mich nun davon überzeugen, daß die Arbeiten  plangemäß  umgesetzt  werden  –  im Frühjahr / Frühsommer 2017 sollen die Arbeiten abgeschlossen werden. Der Pocheweiher hat ein Volumen von ca. 4.500 m3 – die zu entsorgenden Sedimente haben nach der Entwässerung ein Gewicht von ca. 40 Tonnen

zur Entalstung ds Dammes um 140 cm abgesenkt

zur Entlastung des Dammes wurde der Wasserspiegel um 140 cm abgesenkt

Der  Pocheweiher  liegt im Siegener Stadtteil Gosenbach – direkt vor der Kreis- und Landesgrenze Altenkirchen / Rheinland-Pfalz. Der Name „Weiher“ passt eigentlich nicht, zumal es sich um eine  Talsperre mit einem ca. 6,50 meter hohen Damm handelt. Die Standfestigkeit des Sperrdammes wurde turnusgemäß überprüft und dabei festgestellt, daß sie den Anforderungen auf Dauer nicht mehr genügt = Gefährdung des unterhalb liegenden Ortsteiles.

rechts die Talperre - links der neue Teich oberhalb

im Mai dieses Jahres: rechts die Talsperre – links die neue Anstauung im Bachtal (Landschaftsschutzgebiet)

 

Im Planungsverfahren wurden dann neben den technischen  Aspekten auch die  ökologischen  und  ökonomischen  Gesichtspunkte erörtert. In Abstimmung mit den NRW-Fachbehörden kam man zu dem Ergebnis, daß unter Hinblick auf den instabilen Staudamm, die Ablagerungen im Pocheweiher und die dort vorhandene Tier- und Pflanzenwelt eine  Renaturierung  des gesamten Talabschnittes notwendig ist.

Entwässerung der Sedimente

Entwässerung der Sedimente

 

 

 

Das gesamte Investitionsvolumen ist veranschlagt mit 3,1 Mio EURO – das Land NRW fördert die Maßnahmen mit   90 %.

das Ersatzgewässer oberhalb der Talsperre

das Ersatzgewässer oberhalb der Talsperre mit Kanadagänsen