Haus Seel – Traum- und Vorstellungsbilder „Here is always somewhere else“

Sieben Studierende aus dem Fachbereich Kunst unserer Universität visualisieren ihre Gedanken zum Thema  Traum  und  Wirklchkeit. Unter Anleitung des Künstlers und Dozenten Michael Heym werden auf Folien Träume festgehalten. In den Ausstellungsräumen des Hauses Seel (am Kornmarkt unterhalb des Siegener Rathauses) wurde mit sieben Overheadprojektoren und sieben an die Wände gelehnten großen shwarzen  Projektionsplatten ein einheitlicher virtureller Raum geschaffen. So soll ein  begehbarer Traum  entstehen.

ein Teil der Folien mit Traumbildern

                                                                                                                                                                              

Traumbilder der Anna van Baarsen

 

Aufgrund des starken Besucherandrangs gelang es nicht, die

 

gewünschte besinnliche Atmosphäre im Ausstellungsraum entstehen

 

zu lassen   –  unter dem Thema  „Gemeinsam Träumen“

 

Es wurde zugesagt, die Performance zu wiederholen

 

 

 

 

 

die nachgeholte Performance war erfolgreich

 

Die Kunststudierenden Anna van Baarsen, Johanna Dörr, Kai Gieseler sowie Christian Rosenthal (Studium der Medienwissenschaft) und der Künstler / Dozent Michael Heym erwarteten am Donnerstag, dem 7. März d.J. um 19 Uhr anlässlich der  Traum-Performence  hierfür bessere Voraussetzungen  –  die Zusage wurde eingehalten, die Performance gelang zur Freude der Besucher und der Aktivisten.

 

 

 

I

Im Nebenraum wird eine Videoprojektion gezeigt 

   –  fünf träumende Künstler/innen liegen mit einem weißen Tuch bedeckt vor hellem Hintergrund – nur der jeweilige Kopf   ragt heraus. Wird im Traum durch die eigenen Augen geschaut, oder sieht man sich selbst von außen? –   ein wichtiges Thema der Traum-  und Bewußtseinsforschung …..