Mangel an Fachkräften – Fragen an den neuen NRW-Minister Andreas Pinkwart (FDP)

In der NRW-Landesregierung hat Prof. Andreas Pinkwart (FDP) nach der Landtagswahl die Verantwortung für das neu zugeschnittene  Ministerium für Wirtschaft, Innovation, Digitalisierung und Energie. Auf Einladung des Regionalverbandes der Familienunternehmer kam er zur Fa. Albrecht Bäumer GmbH & Co KG (Freudenberg).

Digitalisierung des Produktionsprozesses

Digitalisierung des Produktionsprozesses

Der Vorsitzende des Regionalverbandes wies u.a.auf ein immer stärker werdendes Problem der Unternehmen hin:  Mangel an qualifizierten Fachkräften.

Die Firma Bäumer – so deren Geschäftsführer Jan Henrik Liese – hat hierzu Lösungen gefunden:  deutliche  Aufstockung  der Ausbildungsplätze in Freudenberg, familiengerechte Ausrichtung des Unternehmens, Attraktivitätssteigerung durch  Internationalisierung (Niederlassungen in den USA, Japan und Shanghai) und permanente Erweiterung der Produktpalette (Maschinen und Anlagen zum Schneiden, Bearbeiten, Kleben und Transportieren von Schaumstoffen) =  Weltmarktführer  auf diesem Spezialgebiet mit 250 Mitarbeitern hier im Siegerland und weiteren 100 weltweit.

Teil einer Ferigungslinie für Matratzen aus Schaumstoff

Teil einer Fertigungslinie für Matratzen aus Schaumstoff  –  aufgestellt in China

Der FDP – Minister wies auf den  neuen Zuschnitt  seines Ministeriums hin und die sich hieraus ergebenden Gestaltungsmöglichkeiten. Er benannte einige beispielhaft herausragende Unternehmensentwicklungen durch die Digitalisierung von Fertigungs- und Steuerungsprozessen sowie bei der innovativen Gestaltung der Energiewende – und dies ohne staatliches Zutun.

der Minister blieb keine Antwort schuldig

der Minister blieb keine Antwort schuldig   –   lächelnd, aber sachlich ernst

Seine Aufgabe sei es,  Freiräume  für  unternehmerische  Entwicklungschancen   zu schaffen. Dazu gehöre die Optimierung der praxisorientierten Aus- und Fortbildung sowie der Infrastrukturen ( u. a. flächendeckende Glasfaser- bzw.  Breitbandrverbindungen ). Wichtig sei es darüber hinaus, auf der Basis eines neuen  Zuwanderungsrechtes  dem Mangel an Fachkräften zu begegnen – er verwies in diesem Zusammenhang auf die extrem hohe Jugendarbeitslosigkeit in Südeuropa.