Unteres Schloss in Siegen – Gefängniszellen sind verschwunden / neues Leben durch die UNI

Bis vor einigen Jahren befanden sich in den drei Flügeln des Unteren Schlosses neben einigen Gerichtssälen sowie etlichen Büroräumen auch Zellen der  Justizvollzugsanstalt  ( des Gefängnisses ). Das im 17. Jahrhundert  von der protestantischen  Linie Nassau-Siegen  errichtete Schlossgebäude folgte dem 1469 dort erbauten Franziskanerkloster und diente bis Ende des 18. Jahrhunderts als deren Residenz und Verwaltungssitz. Im Mitteltrakt des Schlosses befindet sich noch heute die Fürstengruft des Johann Moritz von Nassau-Siegen.

preußisches Fernmeldeamt - heute Museum für Gegenwartskunst

preußisches Post- und Telegrafenamt  –  heute Museum für Gegenwartskunst

 

Der preußische Staat errichtete 1890 nach Abbruch des Hauptportals der Schlossanlage dort das  kaiserliche Reichspost- und Telegrafenamt  –  dieser Gebäudekomplex beinhaltet nach Sanierung und Umbauten heute die Sammlungen des  Museums für Gegenwartskunst  und deren Vortragsräume.

Die drei Schlossflügel wurden bis vor einigen Jahren vom Land NRW für verschiedene Landesbehörden genutzt –  u. a. für das Arbeits- und Sozialgericht, für das Bergamt sowie für den Justizvollzug und das Staatshochbauamt.

 

Im Jahr 2012 begann dann die Planung zur Umnutzung des Gebäudes für die Universität Siegen. Die wirtschaftwissenschaftlichen Fakultäten sollten erweitert werden und in den  Campus Siegen Altstadt  umziehen. Es war Platz zu schaffen für 3.500 Lernende und 200 Lehrende – der Universitätsstandort Siegen sollte gestärkt werden. Verantwortlich war der BLB Bau- und Liegenschaftsbetrieb NRW (Niederlassung Dortmund). Die Sanierungs- und Umbauarbeiten erfolgten von 2014 bis Ende 2016  –  der Kostenrahmen wurde mit 13,7 Mio EURO eingehalten.

ehemaliger Gerichtssaal - jetzt Besprechungsraum

ehemaliger Gerichtssaal – jetzt Besprechungsraum

Tür einer Gefängniszelle - Erinnerung an die vorherige Nutzung

Tür einer Gefängniszelle – Erinnerung an die vorherige Nutzung

 

 

 

 

 

 

 

Bei der Sanierung wurde darauf geachtet, alle wesentlichen Teile der Bausubstanz und der alten Ausstattung zu erhalten.

 

Für die zu schaffende UNI  Bibliothek  war allerdings ein Teilabbruch des Wittgensteiner Flügels (ehemalige Justizvollzugsanstalt) und die Errichtung eines Anbaues notwendig – dieser wurde bewusst als nicht historisierender sondern als zeitloser Baukörper gestaltet. Der neue Eingang wurde hervorgehoben und erfolgt zentral vom Schlossplatz – 160 Arbeitsplätze sind nun dort vorhanden.P1010248 kl Der Innenhof mit dem 1890 errichteten Denkmal für den berühmten in Siegen geborenen Schulreformer  Adolph Diesterweg  steht für Pausen zur Verfügung.

Innenhof hinter dem Anbau für die Bibliothek

Innenhof hinter dem Neubau für die Bibliothek  –  mit Büste für Adolph Diesterweg