Monitoring der Weiß durch die Uni Siegen – erste Wirkungen der Renaturierungsmaßnahmen

Der Entsorgungsbetrieb der Stadt Siegen  ESi  ist für den Abwasserbereich mit seinem weit verzweigten Rohrleitungsnetz, den Regenrückhaltebecken sowie den Klärwerken zuständig. Darüber hinaus obliegt ihm auch die Pflege und Unterhaltung  der  Fließgewässer  im Bereich unserer Stadt.

Der Stadtrat hat im Jahr 2011 den ökologischen Rückbau der vier Wehranlagen in der Weiß  – wichtiger Nebenfluss der Sieg –  grundsätzlich beschlossen und die  ESi  (ich bin deren parlamentarischer Vorsitzender)  mit der Umsetzung beauftragt.

Grundlage hierfür ist die EU-Wasserrahmenrichtlinie EU-WRRL . Im Mittelpunkt stehen dabei die Wiederherstellung der  Durchgängigkeit   eines Fließgewässers ( freie Wege für die Fischwanderung ) und die Verbesserung des ökologischen Umfeldes (Gewässersohle, Böschungsbereiche). Die ESi hat nach entsprechenden Vorplanungen die Zusage einer 90%igen Förderung dieser Maßnahmen aus Mitteln des Landes NRW erhalten und dann mit der Umsetzung begonnen.

Treppenwehr in der Weiß an der Stadtgrenze

Treppenwehr in der Weiß an der Stadtgrenze

Hainer Hütte - nach Wehrabbruch und Umgestaltung

Hainer Hütte – nach Wehrabbruch und Umgestaltung

 

 

 

 

 

Die  Wehranlagen  am Bahnhof Siegen-Ost und im Bereich der Hainer Hütte sind beseitigt – Gewässersohle und Böschungen wurden „umgestaltet“ – der Rückbau des Industriewehres an der Eisenhüttenstraße/Lothar-Irle-Straße (bei der Maschinenfabrik Herkules) kann beginnen, sobald die noch ausstehende Genehmigung der Bundesbahndirektion vorliegt. Dann folgt der Abbau des Treppenwehres an der Stadtgrenze.

Wehr an der Eisenhüttenstraße - Rückbau geplant

Wehr an der Eisenhüttenstraße/ Lothar-Irle-Straße  –  Rückbau geplant

Die Rückbau- unnd Renaturierungsmaßnahmen wurden wissenschaftlich begleitet und evaluiert vom Institut für Biologie der  Universität Siegen. Verantwortlich für das Projekt ist dort die Biologin M.Sc. Marina Nowak. In ihrem uns jetzt vorgestellten umfangreichen  Abschlussbericht  dokumentiert sie, wie sich die Maßnahmen schon kurz nach ihrer Realisierung positiv auf die  Zusammensetzung der Lebensgemeinschaften   ausgewirken werden.

Weiß am Bahnhof Ost - 2014 vom Wehr befreit

Weiß am Bahnhof Ost – 2014 vom Wehr befreit

 

Das Monitoring soll in den kommenden Jahren sytematisch fortgesetzt werden – und damit als Modellstudie für die Entwicklung des Makrozoobenthos nach Wehrrückbauten an Fließgewässern dienen.

….ich werde dies im Rahmen meiner Einflussmöglichkeiten gerne weiterhin aktiv begleiten.